biodidaktik


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Topinformationen

Jacqueline Dupont, M.Ed.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Doktorandin)

© Biologiedidaktik Osnabrück

Kontakinformationen

Universität Osnabrück
Biologiedidaktik
Barbarastr. 11, Gebäude 35

Raum: 35/135a

Telefon: +49 (0) 541-969-3448

jacqueline.dupont[at]...

Sprechzeiten: Nach Vereinbarung

 Researchgate

 

Anschließend an mein Studium des gymnasialen Lehramts der Fächer Biologie und Chemie an der Universität Osnabrück, arbeite ich seit November 2019 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Biologiedidaktik.

Im Rahmen meiner Forschung interessiere ich mich für das nachhaltige Konsumverhalten von Kindern und Jugendlichen. Zum Beispiel untersuche ich die Akzeptanz von Schülerinnen und Schülern gegenüber neuartigen Lebensmitteln (Novel-Food-Produkte) wie Insekten und In-vitro-Fleisch. Unter anderem möchte ich herausfinden: Welche Faktoren beeinflussen die Konsumbereitschaft gegenüber neuartiger Lebensmittel? Welche Einstellung haben Schüler*innen gegenüber neuartigen Lebensmitteln? Ich nutze hauptsächlich quantitative Forschungsmethoden der Ernährungspsychologie um diese und weitere Fragen zu untersuchen.

Meine Hauptforschungsgebiet ist:

 

Darüber hinaus interessieren mich folgende speziellere Themengebiete:

Akzeptanz von Schüler*innen gegenüber Nahrungsmitteln aus Insekten und In-vitro-Fleisch

Beteiligte Forscherinnen und Forscher: Jacqueline DupontFlorian Fiebelkorn 

Die industrielle Tierhaltung hat neben den negativen Folgen für die Biodiversität und das Klima, auch viele negative Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen. So geht ein hoher Fleischkonsum unter anderem mit einem erhöhten Risiko für Krebs und kardiovaskuläre Erkrankungen einher (Campbell et al., 2017; Micha, Michas, Lajous, & Mozaffarian, 2013; Willett et al., 2019). Proteine aus Pflanzen und andere alternative Proteinquellen könnten einen nachhaltigen Ersatz für den Konsum von tierischen Proteinen darstellen. Dazu zählen beispielweise Getreide, Pseudogetreide (wie Amaranth oder Quinoa), Hülsenfrüchte, Ölsaaten und Mycoproteine. Auch Insekten und In-vitro-Fleisch werden als nachhaltige Alternativen zu konventionellem Fleisch diskutiert (Alexander et al., 2017; Nadathur, Wanasundara, & Scanlin, 2016). 

Der Schwerpunkt unserer Forschung liegt in der Untersuchung der Einstellungen und Akzeptanz von Schüler*innen gegenüber Nahrungsmitteln aus Insekten und In-vitro-Fleisch. Wir versuchen beispielsweise ausschlaggebende umwelt- und ernährungspsychologische Faktoren für die Bereitschaft, Insekten und In-vitro-Fleisch zu konsumieren, zu indentifizieren.

  • Dupont, J., & Fiebelkorn, F. (2020). Attitudes and acceptance of young people towards the consumption of insects and cultured meat in Germany. Food Quality and Preferences, 85. Link

 

Weitere Informationen